AUS AKTUELLEM ANLASS

Liebe Kollegen, liebe Kolleginnen, liebe Mitglieder der M.E.G.

Zuerst möchten wir uns bei allen Jahrestagungsteilnehmer*innen für ihre Geduld und ihr Verständnis ganz herzlich bedanken. Das Verbot der Jahrestagung 2020 hat uns nicht nur emotional, sondern die M.E.G. als gemeinnützigen Verein auch finanziell so existenziell hart getroffen, dass wir uns mit allem Engagement für den Fortbestand der M.E.G. einsetzen müssen. Neben der intensiven Arbeit, die die Abwicklung der Jahrestagung mit sich bringt, suchen wir kontinuierlich mit Hochdruck nach möglichen Lösungen, wie der Verein den finanziellen Verlust überstehen kann. Das hat auch dazu geführt, dass es einige Tage gedauert hat, bis wir uns bei Ihnen melden. Wir möchten Sie dringend bitten, die M.E.G. mit einer Spende zu unterstützen, wenn Ihnen das möglich ist. Über den gespendeten Betrag erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenquittung.  

Gerne machen wir Ihnen den Hintergrund dieser Bitte ganz transparent: 
Die M.E.G. hat über viele Jahre, um sich intensiv für die Anerkennung, die Verbreitung und Weiterentwicklung der Hypnotherapie zu engagieren, praktisch den größten Teil ihrer verfügbaren finanziellen Mittel eingesetzt, um sehr kostenintensive qualifizierte Forschungsprojekte mit fundierten Ergebnissen zu erzielen. Ebenso konnten unser sehr attraktiver Blog, die Seite „Hypnose.de“, intensive Nachwuchsförderung und kollegiale Vernetzung - um nur einiges zu nennen- verwirklicht werden.

Dies war der M.E.G. vor allem deshalb möglich, weil bisher unsere beliebten Kongresse eine wesentliche Grundlage der Einnahmen unseres gemeinnützigen Vereins waren.

Die Durchführung einer so großen Veranstaltung umfasst im Vorfeld allerdings nicht nur umfangreiche inhaltliche und organisatorische Vorbereitungen, sondern auch enorme Kosten (z.B. arbeitet das Team der Kongressorganisation schon seit einem Jahr an dieser Tagung, und die Geschäftsstelle der M.E.G. ist über das ganze Jahr hinweg immer wieder damit beschäftigt, u.a. indem Flyer und Programmhefte gestaltet und versendet werden). 
Auch wissen wir noch nicht, was wir von den Kosten vor Ort bezahlen müssen und was uns unter diesen Umständen vielleicht erlassen wird. Nach der kurzfristigen Absage werden Stornogebühren anfallen.

Wie wir alle, ist die M.E.G. völlig aus dem Nichts mit dieser neuen Lage konfrontiert.
Gerade das begründet bei uns die entschlossene Haltung, in dieser Situation sehr solidarisch zusammen zu stehen. 

Und natürlich wollen wir die Jahrestagung in der bisherigen Form erhalten, auch wenn wir vielleicht einige andere Projekte vertagen müssen. 
Dabei befinden wir uns gerade zusätzlich in einer sensiblen Situation des Wandels. Da Bad Kissingen den Plan hat, sich in Richtung Weltkultur-Erbe als Bäderstadt zu entwickeln, sind die Tagungsmöglichkeiten in der bisherigen Form nicht mehr gegeben. Mit dem geplanten Umzug der M.E.G.-Jahrestagung nach Kassel in 2021 versprechen wir uns einen Neubeginn als Investition in Zukunft und Nachwuchs. 

Es ist für uns selbstverständlich, dass wir Ihnen weiterhin attraktive Fortbildungsangebote bieten wollen. Wir sind zurzeit ständig im Austausch darüber, was wir alles an interessanten und für Sie nützlichen Angeboten machen können, um den ausgefallenen Kongress zu kompensieren. Dabei ist noch nicht ganz klar, was die beste Struktur dieser Angebote sein wird, wir werden Sie darüber aber wieder informieren. 

Damit Sie schon eine Vorstellung bekommen: Geplant ist ein attraktiver Online-Kongress mit Workshop-Aufnahmen, Live-Demonstrationen und Vorträgen. Das sind zum Teil Highlights früherer Tagungen, aber auch Aufnahmen, von deren Existenz wir nichts wussten. Oder Webinare, die wir in Anpassung an die Situation anstelle von Life-Seminaren anbieten werden.

Wir sind sicher, dass wir mit Ihrer Hilfe die M.E.G. aus dieser Krise gestärkt, mit neuer Kreativität und weiterhin sehr hoher professioneller Qualität herausführen können. Und wenn wir uns vorstellen, dass wir am Punkt der gelungenen Zukunft auf diese Zeit und auf unsere solidarische Unterstützung zurückblicken, entsteht in uns jetzt schon Zuversicht, Beruhigung und Kraft, die wir bereits in der Gegenwart gut für die erfolgreiche Bewältigung brauchen können.


Spendenkonto
Selbstgewählte Spenden können auf folgendes Konto der M.E.G. überwiesen werden:
IBAN DE05 7015 0000 0000 3114 49, BIC: SSKMDEMM, Stichwort „Corona“



Wir bedanken uns für Ihre wertvolle und wichtige Kooperation und wünschen Ihnen, dass Sie diese ungewöhnlichen Zeiten gut überstehen. Bleiben Sie der M.E.G. gewogen, wir würden uns sehr freuen, Sie auf der Jahrestagung 2021 in Kassel wiederzusehen.


Es grüßen Sie herzlich
Birgit Hilse und Maria Schnell 
(Erste und zweite Vorsitzende, für den gesamten Vorstand der M.E.G.)
Bernhard Trenkle, Burkhard Peter & Gunther Schmidt (für den Ältestenrat der M.E.G.)


 

M.E.G. - Die Milton H. Erickson Gesellschaft für Klinische Hypnose

Jeder Mensch ist ein Individuum. Die Psychotherapie sollte deshalb so definiert werden, dass sie der Einzigartigkeit der Bedürfnisse eines Individuums gerecht wird, statt den Menschen so zurechtzustutzen, dass er in das Prokrustesbett einer hypothetischen Theorie vom menschlichen Verhalten passt.
Erickson 1979

Die Milton Erickson Gesellschaft für Klinische Hypnose e.V. (M.E.G.) wurde 1978 - durch M.H. Erickson persönlich autorisiert - gegründet.

Seither hat sich die M.E.G. zu einer international anerkannten Organisation auf dem Gebiet der Psychotherapie entwickelt. Die M.E.G. ist Mitglied der "International Society of Hypnosis" (ISH) und der "European Society of Hypnosis" (EHS).

Das Fortbildungscurriculum/Zertifikat "Klinische Hypnose" ist von der ISH anerkannt.

 
Druckversion