Klinische Hypnose (KliHyp)


Teilnahme- und Zertifizierungsvoraussetzungen
für das Curriculum 

Klinische Hypnose (KliHyp)



A   VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE TEILNAHME am Curriculum Klinische Hypnose sind:

1. a) ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Master oder Diplom), das gemäß den aktuellen gesetzlichen Regelungen in der BRD zu einer Approbationsausbildung als Psychologischer Psychotherapeut oder Psychotherapeut für Kinder- und Jugendliche befähigt.

Kommentar: Diese Voraussetzung ist im Psychotherapeutengesetz (PsychThG: www.gesetze-im-internet.de/psychthg/BJNR131110998.html) geregelt. Zum aktuellen Zeitpunkt beinhaltet dies „eine im Inland an einer Universität oder gleichstehenden Hochschule bestandene Abschlussprüfung im Studiengang Psychologie, die das Fach Klinische Psychologie einschließt“ oder eine „bestandene Abschlussprüfung in den Studiengängen Pädagogik oder Sozialpädagogik“. Durch die Bologna-Reform und die Einführung der Bachelor/Masterstudiengänge sind beträchtliche rechtliche Unklarheiten entstanden, die wohl erst durch eine noch kommende Reform des PsychThG beseitigt werden. Die Landesprüfungsämter gehen derzeit bei den Zulassungen zur Approbation nicht in allerletzter Konsequenz einheitlich vor. Einige Landesprüfungsämter prüfen beispielsweise derzeit, ob Abschlüsse in Erziehungswissenschaft äquivalent zu einem Pädagogik-Abschluss sind und ob auch ein Abschluss in Sozialer Arbeit als äquivalent mit Sozialpädagogik betrachtet werden kann. Wenn eine am Curriculum Klinische Hypnose interessierte Person bei der Geschäftsstelle der M.E.G. in München einen Äquivalenzantrag auf Gleichstellung seines / ihres Hochschulabschlusses stellt und dem Antrag einen Nachweis eines beliebigen Landesprüfungsamtes über Anerkennung dieses Hochschulabschlusses als ausreichende Voraussetzung für die Aufnahme einer Ausbildung im Sinne des PsychThG vorlegt, gilt die Voraussetzung a) als erfüllt.


          oder


     b)  ein abgeschlossenes Studium der Humanmedizin


          oder


     c)  ein gegenwärtig laufendes, fortgeschrittenes Studium der unter a) und b)
         erfassten Hochschulstudiengänge, wenn

            1. ein nachweisbarer Schwerpunkt auf hypnotherapeutische Themen in der  
                Abschlussarbeit gesetzt wird

                oder

             2. anderweitig ein bedeutsamer wissenschaftlicher, berufspolitischer oder berufspraktischer Zusammenhang                 zur klinischen Hypnose vorliegt und vom Studenten schriftlich und für die M.E.G. Geschäftsstelle in München                 nachvollziehbar begründet wird.


2. Berufliche Tätigkeit im psychotherapeutischen oder paar- und familientherapeutischen Bereich.

Kommentar: Sinn dieses Kriteriums ist es, das während der Teilnahme am KliHyp-Curriculum Erlernte direkt in der Praxis umsetzen zu können und damit einen nachhaltigen Lerntransfer sicherzustellen. Wenn der Transfer auch anderweitig und aus Sicht der M.E.G.-Ausbildungsinstitute nachvollziehbar sichergestellt werden kann, gilt das Kriterium ebenfalls als erfüllt. 


3. 
Kenntnisse der klinischen Psychologie

Über die genannten Voraussetzungen hinaus sind psychotherapeutische Vorerfahrungen und Selbsterfahrung wünschenswert.

 

Für die TEILNAHME am Curriculum erhalten die Teilnehmer TEILNAHMEBESCHEINIGUNG von den jeweiligen M.E.G.-Regionalstellen, nicht jedoch ein Zertifikat.




B   VORAUSSETZUNG FÜR DIE ERTEILUNG DES ZERTIFIKATS „Klinische Hypnose (M.E.G.) / Hypnotherapie“ durch die M.E.G.-Geschäftsstelle in München ist nach vollständig abgeschlossener Fortbildung darüber hinaus folgendes:

Abschluss einer Psychotherapeutischen Ausbildung in einem vom „Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie“ (nach §11PsychThG; siehe www.wbpsychotherapie.de) anerkannten Psychotherapieverfahren an einem von der M.E.G. anerkannten Psychotherapeutischen Ausbildungsinstitut.

Kommentar: Das Curriculum KliHyp der M.E.G. ist als psychotherapeutische Fortbildung (nicht Ausbildung) konzipiert, deshalb wird für die Erlangung des Zertifikats eine grundständige und abgeschlossene Psychotherapieausbildung vorausgesetzt. Von der M.E.G. anerkannt werden entsprechende Facharztausbildungen (FA für (Kinder- und Jugend) Psychiatrie, (Kinder- und Jugend)Psychotherapie, Psychosomatische Medizin) sowie alle staatlich anerkannten Approbationsausbildungen in Psychologischer Psychotherapie und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. Ausbildungen in Systemischer Therapie sowie Systemischer Kinder- und Jugendlichentherapie werden anerkannt, wenn ein entsprechendes Zertifikat der Dachverbände „SG“( http://systemische-gesellschaft.de ) oder „DGSF“ (www.dgsf.org ) vorliegt. Ausbildungen Klientenzentrierter Psychotherapie werden anerkannt, wenn ein entsprechendes Zertifikat des Fachverbandes „GWG“ (www.gwg-ev.org ) vorliegt. Liegt eine anderweitige umfassende und abgeschlossene Psychotherapieausbildung vor, die hier nicht erwähnt ist, kann ein „Äquivalenzantrag“ zur Überprüfung der Gleichwertigkeit beim Vorstand der M.E.G. gestellt werden. Die Anerkennung als „Heilpraktiker für Psychotherapie“ ist nicht äquivalent zu einer psychotherapeutischen Ausbildung, ebenso wenig der Abschluss eines Curriculums in „psychosomatischer Grundversorgung“). Hier finden Sie eine Check-Liste zur Zertifizierung in Klinischer Hypnose.




 

Curriculum Klinische Hypnose (KliHyp)

 

Grundkurse


B1 Einführung in die Klinische Hypnose / Hypnotherapie
Grundanschauungen und anthropologische Prämissen Ericksons; verschiedene Formen der Utilisation (z. B. der Werte und des Weltbildes des Klienten); Veränderung durch Vorstellung und Suggestion; Einfache Tranceinduktionen; Trancephänomene; Indikationen und Kontraindikationen, Anwendungsbeispiele.

B2 Rapport: Verbale und nonverbale Kommunikation
Kooperativer Ansatz und individualisiertes Vorgehen; Gestaltung der therapeutischen Beziehung durch Pacing und Leading; Nutzung verbaler und nonverbaler Kommunikationsmöglichkeiten; Repräsentationssysteme, VAKOG; Assoziation von Ressourcen; Ziel- und Zukunftsorientierung; Techniken des Ankerns.

B3 Indirekte Kommunikation und Induktion
Sprache und Wirklichkeit; Formen direkter und indirekter Suggestionen, Pragmatische Modelle der Untersuchung von Sprache (Meta-Modell) und der Verwendung hypnotherapeutischer Sprachmuster (Milton-Modell); Indirekte Tranceinduktionen, Zeitprogression.

B4 Nutzung von Trancephänomenen I: Dissoziation und Assoziation
Methoden der Trancevertiefung; Teilearbeit; Kommunikation über ideomotorische Signale; Nutzung von Handlevitation und Fingersignalen; Utilisation und Transformation von Symptomen; posthypnotische Suggestionen.

B5 Nutzung von Trancephänomenen II: Regression
Altersregression; Affektbrücke; Ressourcenorientierte Veränderung schwieriger Lebenserfahrungen; Unterstützung belasteter und bedürftiger Selbstanteile; Hypnotherapeutische Trauma-Bewältigung; Amnesie und Hypermnesie.

B6 Nutzung von Trancephänomenen III: Symbole und Rituale
Symbolisierungstechniken; Hypnotherapeutische Teilearbeit, Abgrenzung von anderen Teilekonzepten; Rituale und Klassische Induktionstechniken; Strategische Aspekte: Konfusion; minimale strategische Veränderung; Utilisation von Problemtrancen; paradoxe Verschreibungen, Umdeutungen.

B7 Therapeutische Metaphern und Geschichten
Nutzung und Konstruktion von Anekdoten und Metaphern; Stellvertretertechnik; Klienten- und Therapeutenmetaphern; Metaphern für psychosomatische und andere Symptome; Gestufte Metaphern; Kettenmetaphern.

B8 Integration und spezielle Anwendungen
Hypnotherapeutische Behandlungsplanung; Kombination von Hypnotherapie mit anderen Therapieformen; Klienten- und indikationsspezifische Anwendungen; Abschluss- und Transferinterventionen.

4 Anwendungskurse (C-Seminare)

In allen Curricula werden C-Seminare angeboten, die die TeilnehmerInnen nach eigener Wahl belegen können. Ziel ist dabei, dass die TeilnehmerInnen zum einen eigene Schwerpunkte belegen können, zum anderen aber auch, dass Praxiskenntnisse in unterschiedlichen Anwendungsbereichen erworben werden. Daher werden pro Themenschwerpunkt und/oder pro Seminarleiter maximal zwei C-Seminare für das Zertifikat akzeptiert. Das bedeutet z. B. auch, dass maximal 2 hypnotherapeutische Tagungen anerkannt werden.

Supervision (50 Std. à 45 min)

mindestens 50 Stunden inkl. der Darstellung von zwei eigenen Fallberichten, in denen mit hypnotherapeutischen Methoden gearbeitet wird. Über die Qualität der Falldarstellungen entscheidet der Supervisor. Supervision kann in Gruppen oder als Einzelsitzung bei einer/einem der Ausbilder/innen der M.E.G. stattfinden. Näheres erfahren Sei bei der jeweiligen Regionalstelle.

Seminarzeiten

Die 2-tägigen Seminare finden meist freitags Nachmittag bis Sonnabend Nachmittag statt. Bitte beachten Sie die genauen Seminarzeiten der jeweiligen Regionalstelle.

Seminarpreise

Die zweitägigen Seminare (16 U-Std.) kosten in der Regel 290 Euro. Dreitägige Seminare (24 U-Std.) kosten 375 Euro.

Mitglieder erhalten eine Reduzierung der Gebühren. Zweitägige Seminare kosten aktuell 270 Euro und dreitägige 355 Euro. Die für Mitglieder reduzierte Seminargebühr gilt ab dem Tag der Mitgliedschaft. Nachträglich können keine Ermäßigungen beansprucht werden.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt direkt bei der jeweiligen Regionalstelle. Bitte berücksichtigen Sie die unterschiedlichen Anmeldemodalitäten der einzelnen Regionalstellen.

 
Druckversion